Unsere Activities in der Übersicht

Bürger erfüllen 111 Weihnachtswünsche

Sie freuen sich über eine erfolgreiche Wunschzettelaktion, die 111 bedürftigen Kindern leuchtende Augen bescheren dürfte (v. l.): Hans-Christian Haarmann (Lions Club Unna), Kerstin Heidler (als Beigeordnete zuständig für Kindergärten), Klaus Moßmeier (Bürgerstiftung Unna) und Christian Larisch (Katharinen-Hospital).
Sie freuen sich über eine erfolgreiche Wunschzettelaktion, die 111 bedürftigen Kindern leuchtende Augen bescheren dürfte (v. l.): Hans-Christian Haarmann (Lions Club Unna), Kerstin Heidler (als Beigeordnete zuständig für Kindergärten), Klaus Moßmeier (Bürgerstiftung Unna) und Christian Larisch (Katharinen-Hospital).

20.12.2017, Hellweger Anzeiger von Thomas Raulf

UNNA. Eifrige Spender sorgen für strahlende Kinderaugen. Bei der Wunschzettelaktion werden in diesem Jahr 111 Herzenswünsche erfüllt.

Schon im vierten Jahr hatten der Lions Club Unna, die Bürgerstiftung Unna und das Katharinen-Hospital zu ihrer erfolgreichen Geschenkaktion aufgerufen. In Zusammenarbeit mit fünf Unnaer Kindergärten hatte das städtische Jugendamt bedürftige Kleinkinder ausgewählt. Deren familiäre Hintergründe sehen so aus, dass schöne Geschenke zu Weihnachten wohl nicht selbstverständlich sind. Die Mädchen und Jungen durften nun Wünsche nennen, die alle einen Wert von rund 25 Euro haben sollten. Über das Jugendamt erreichten diese Wunschzettel anonymisiert die ehrenamtliche Initiative. 111 Zettel mit dem Wunschgeschenk, dem Vornamen und dem Alter des jeweiligen Kindes konnten nun von Freiwilligen vom Tannenbaum gepflückt werden. Die ersten 80 Schenker fanden sich beim Stifterforum der Bürgerstiftung Unna. Die restlichen Zettel pflückten Menschen im Katharinen- Hospital, die sich dann wie die Stifter daran begaben, die Geschenke für „ihre“ Kinder zu besorgen. „Es war wieder eine große Bereitschaft zu erkennen, die Aktion zu unterstützen“, sagte Klaus Moßmeier als Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung. Besonders rührend: Alle Geschenke wurden liebevoll verpackt, hier und da mit angeheftetem Schokonikolaus oder handgeschriebener Weihnachtskarte. Was die Käufer nicht sehen werden, sind die leuchtenden Augen der Kinder. Die erhalten ihre Weihnachtsgeschenke nun über Jugendamt und Kindergärten.

Hilfe für den Kinderschutzbund

Der Kinderschutzbund bewahrt Kinder vor Gewalt und Vernachlässigung.
Der Kinderschutzbund bewahrt Kinder vor Gewalt und Vernachlässigung.

09.10.2017, Hellweger Anzeiger

Der Kreisverband Unna bietet Beratung an, arbeitet an Präventionsprojekten und ist für Kinder und Jugendliche über ein Sorgentelefon erreichbar. Der Lions Club Unna und der Leo Club unterstützen diese Arbeit nun mit einer Spende in Höhe von 4000 Euro. Diesen Erlös aus einem Sommerfest übergaben die Serviceclubs an Frank Zimmer (3.v.r.), Geschäftsführer des Kinderschutzbunds.

Lions unterstützen die Palliativstation

Lions-Präsident Hans-Christian Haarmann (l.), Oldtimertreff-Gastgeber Dr. Klaus Schumacher (M.) und Leo-Club-Präsident Daniel Wolniczak (3. v. r.) übergaben die Spende für das Palliativzentrum an Stationsleiterin Cordula Burgard (2. v. l.), Geschäftsführer Christian Larisch, Anästhesie-Oberärztin Monika Bleise und Chefarzt Dr. Martin Kelbel (r.).
Lions-Präsident Hans-Christian Haarmann (l.), Oldtimertreff-Gastgeber Dr. Klaus Schumacher (M.) und Leo-Club-Präsident Daniel Wolniczak (3. v. r.) übergaben die Spende für das Palliativzentrum an Stationsleiterin Cordula Burgard (2. v. l.), Geschäftsführer Christian Larisch, Anästhesie-Oberärztin Monika Bleise und Chefarzt Dr. Martin Kelbel (r.).

07.09.2017, Hellweger Anzeiger Unna.

Die Palliativstation am Katharinen-Hospital ist ein wesentlicher Baustein im Netzwerk für die Versorgung schwer kranker Menschen. Diesen Status soll sie auch behalten, wenn das neue Hospiz fertig ist. Der Unterschied besteht darin, dass die Anwesenheit auf der Palliativstation meist zeitlich begrenzt ist. Ziel ist, den Patienten medikamentös einzustellen. Danach kann die Weiterbetreuung palliativ zu Hause oder im Hospiz erfolgen. Um die hohe Qualität der Patientenbetreuung zu gewährleisten, braucht die Palliativstation auch Spenden. Die jüngste kommt nun vom Lions Club Unna. Die Lions übergaben den Erlös ihres Oldtimertreffs: 10.000 Euro.

Spaß für die Kinder und Geld für den guten Zweck

Familienfest des Lions-Club Unna auf Hof Sümmermann findet großen Anklang

Am Stand des Circus Travados auf dem Hof Sümmermann konnten die Kinder beim Familienfest des Lions-Club Unna am Sonntag kleine Kunststücke selbst ausprobieren.
Am Stand des Circus Travados auf dem Hof Sümmermann konnten die Kinder beim Familienfest des Lions-Club Unna am Sonntag kleine Kunststücke selbst ausprobieren.

28.08.2017, Hellweger Anzeiger von Sebastian Pähler Frömern.

Großen Anklang im dritten Jahr fand das Familien-Sommerfest des Lions-Club Unna. Vor allem junge Familien zog es am Sonntag auf den Hof Sümmermann.

Der Hof Sümmermann mit seinem ländlichen Charme und den interessanten Geschäften ist ohnehin für viele ein beliebtes Ausflugsziel. Am Sonntag hatten vor allem Familien mit Kindern einen weiteren Grund, das Gut in Frömern zu besuchen. Zum dritten Mal veranstaltete der Lions Club Unna sein „Familien- Sommerfest“ hier.

„Wir haben uns überlegt, dass wir hier Familien mit Kindern etwas bieten wollen“, schilderte Hans-Georg Volkery vom Lions Club die Idee hinter dem Fest. Viele Akteure unterstützten den Service-Club bei der Veranstaltung.So bot etwa die Jugendkunstschule Unna das Herstellen von und Malen mit Pflanzenfarben an. Der Zirkus Travados brachte einigen kleinen Teilnehmern die Grundlagen von Akrobatik und Jonglage bei und Clownin Pom begeisterte mit Ballons, die sie zu lustigen und überraschenden Gebilden verknotete.

Auch viele der Geschäfte auf dem Hof hatten geöffnet und boten unter anderem für die Kinder Aktionen zum Mitmachen an. Beispielsweise konnten die Besucher bei „Wachsmanufaktum“ ihre eigenen Kerzen ziehen oder in der Goldschmiede nach verborgenen Schätzen im Sandkasten suchen. Auch eine Tombola gab es, für die im Vorfeld zahlreiche Sponsoren Preise zur Verfügung gestellt hatten.

Bei der Vorbereitung und Durchführung des Festes legten auch die Mitglieder des Leo-Clubs, der Lions-Jugend mit Hand an. Sie halfen etwa beim Aufbauen oder waren an Waffel- und Würstchenständen zu finden. „Die sind für uns auch eine große Unterstützung“, lobte Volkery den Einsatz der jungen Löwen. Neben dem Spaßfaktor erfüllte das Familien-Sommerfest aber auch wieder einen sozialen Zweck. Auf diesem Weg sammelten die Lions Spendengelder für den Kinderschutzbund. „Seit fast 18 Jahren unterstützen sie uns mit ihren Aktionen“, berichtete Rosemarie Böhme. Das sei eine große Hilfe, so die  Kreisvorsitzende des Kinderschutzbundes, da die Organisation auf Spenden angewiesen ist.Gleichzeitig bieten Aktionen wie das Sommerfest aber auch die Gelegenheit, mit Menschen ins Gespräch zu kommen. „Wir zeigen, was wir für eine Einrichtung sind. Da gibt es immer noch Barrieren, die kann man so abbauen“, schilderte Böhme.

Historische Autos für den guten Zweck

 

Beim Oldtimer-Treffen des Lions-Club Unna kommen 10.000 Euro für die Palliativmedizin am Katharinen-Hospital zusammen

Auf Hochglanz poliert: Ein schwarzer Bentley aus dem Jahre 1928 war einer der Hingucker beim Oldtimer-Treffen des Lions-Club Unna am Samstag auf dem Oberhof Brockhausen. Die historischen Autos zogen viele Blicke auf sich.
Auf Hochglanz poliert: Ein schwarzer Bentley aus dem Jahre 1928 war einer der Hingucker beim Oldtimer-Treffen des Lions-Club Unna am Samstag auf dem Oberhof Brockhausen. Die historischen Autos zogen viele Blicke auf sich.

14.08.2017, Hellweger Anzeiger von Sebastian Pähler

Königsborn. Dass sich die Freude an historischen Karossen und daran, anderen Menschen zu helfen, wunderbar miteinander kombinieren lässt, zeigte sich am Samstag beim Oldtimer-Treffen des Lions-Club Unna. 10.000 Euro zugunsten des Palliativzentrums am Katharinen-Hospital sind das stolze Ergebnis.

Wie sehr sich das Automobil seit seiner Erfindung entwickelt hat, konnten die Besucher des Oldtimer Treffens auf dem Oberhof Brockhausen sehen. Modelle aus längst vergangener Zeit waren hier neben modernen Klassikern zu finden. So erinnerte etwa die fast noch wie eine Kutsche erscheinende Voiturette aus Frankreich, Baujahr 1900, an die Frühzeit des Automobilbaus.

Lions-Club-Präsident Hans-Christian Haarmann (links) nimmt mit seiner Tochter Platz in der Voiturette. Ihnen gegenüber sitzen der Veranstalter des Treffens, Dr. Klaus Schumacher (2. von rechts), und der leitende Oberarzt der Palliativmedizin des Katharinen-Hospitals, Dr. Boris Hait (rechts).
Lions-Club-Präsident Hans-Christian Haarmann (links) nimmt mit seiner Tochter Platz in der Voiturette. Ihnen gegenüber sitzen der Veranstalter des Treffens, Dr. Klaus Schumacher (2. von rechts), und der leitende Oberarzt der Palliativmedizin des Katharinen-Hospitals, Dr. Boris Hait (rechts).

Und damit nicht genug: Von einem Mercedes 500 Kompressor und mehreren Horch und Rolls Royce- Modellen aus den 30er-Jahren über einen Jaguar Mk V und einen Mercedes 300 SL Roadstar aus den 50ern, bis hin zu Youngtimern wie einem Ferrari 308 oder dem Porsche 911 aus den 80- er- und 90er-Jahren gab es allerhand zu entdecken. Doch nicht nur Autos standen im Mittelpunkt. Auch der Stand der Palliativmedizin in Unna spielte eine Rolle, denn der Lions- Club Unna nutzte die Gelegenheit, um Spenden für die Palliativstation des Katharinen- Hospitals zu sammeln. Seit 1999 organisiert Dr. Klaus Schumacher das Oldtimer- Treffen der Unnaer Lions mit dem karitativen Hintergrund fast jedes Jahr. Dafür dankte ihm und seiner Frau Karin Club-Präsident Hans-Christian Haarmann.

„Wir mussten das Meiste an unseren Konzept selber basteln. Das schweißt ein Team zusammen.“

Dr. Boris Hait, Leitender Oberarzt der Palliativmedizin am Katharinen-Hospital,
über den Aufbau der Station.

Der Blick fürs Detail lohnt sich nicht nur bei diesem Mercedes Benz aus dem Jahr 1935.
Der Blick fürs Detail lohnt sich nicht nur bei diesem Mercedes Benz aus dem Jahr 1935.

Einen Eindruck, was mit den über die Jahre gesammelten Spendengeldern erreicht wurde, verschaffte den Teilnehmern Dr. Boris Hait. Der leitende Oberarzt der Palliativstation am Katharinen-Hospitals berichtete über seine Erfahrungen mit Patienten am Ende ihres Lebens und mit ihren Angehörigen. „Wir waren, so glaube ich, die 25. in der Reihe solcher Stationen in der Bundesrepublik. Das hat Vor- und Nachteile. Wir konnten uns nicht viel abgucken, mussten das Meiste an unserem Konzept selber basteln. Das schweißt ein Team zusammen“, schilderte Dr. Hait die Anfänge seiner Station vor 18 Jahren. 2015 wurde das Palliativmedizinzentrum komplett renoviert. Sechs Patienten werden dort dauerhaft betreut, dazu kommen hunderte in der Tagesklinik und in der Ambulanten Pflege. Finanziert wird das Projekt zum größten Teil aus Spendengeldern. So zahlt der Kostenträger etwa nicht für Maßnahmen wie Reha-Gymnastik für Palliativpatienten, ein Projekt, das sich derzeit im Aufbau befindet. Daher, so der leitende Oberarzt, sind Aktionen wie das Benefiz-Oldtimer-Treffen der Lions für die Palliativarbeit in Unna auch so wichtig.

Rotarier und Lions spielen Golf für den guten Zweck

Clubs spenden 25.000 Euro für Kinderschutzbund und Kinderhospizdienst

Spendenübergabe nach einem erfolgreichen Tag auf dem Golfplatz (von links): Barbara Paduch (Kinderhospizdienst), Klaus Moßmeier (Lions), Beate Schmittberg (Kinderhospizdienst), Antje Dehler (Rotarier), Gaby Makiolla, Frank Zimmer (beide Kinderschutzbund) und Hans-Christian Haarmann (Lions).
Spendenübergabe nach einem erfolgreichen Tag auf dem Golfplatz (von links): Barbara Paduch (Kinderhospizdienst), Klaus Moßmeier (Lions), Beate Schmittberg (Kinderhospizdienst), Antje Dehler (Rotarier), Gaby Makiolla, Frank Zimmer (beide Kinderschutzbund) und Hans-Christian Haarmann (Lions).

12.06.2017, Hellweger Anzeiger von Theresa Demski

Unna/Fröndenberg. Sie arbeiten Hand in Hand für den guten Zweck: Lions und Rotarier spendeten gestern nach ihrem traditionellen Benefiz-Golfturnier jeweils 12.500 Euro für Kinderschutzbund und Kinderhospizdienst.

„Heute hat jeder gewonnen“, stellte Klaus Moßmeier, Präsident des Lions Clubs Unna, am Ende des Tages zufrieden fest. Morgens waren die ersten Golfspieler auf den Platz gestartet, gestern Abend saßen sie dann zur Siegerehrung und zur Spendenübergabe zusammen. Bereits zum 27. Mal setzten sich Lions Club, Rotary Club und Golfsportler gemeinsam für den guten Zweck ein. Bei dem Turnier kamen durch Spenden der Golfer und Sponsoren am Ende 25.000 Euro zusammen. Der Golfclub hatte den Serviceclubs die Anlage für ihr Benefizturnier kostenlos zur Verfügung gestellt. „Wir haben heute das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden“, stellte Hans-Christian Haarmann, Lions-Vize-Präsident und Mitausrichter des Turniers, schließlich zufrieden fest.

Und wie nützlich der sportliche Einsatz und die Spendenbereitschaft wirklich waren, zeigte sich an den strahlenden Gesichtern der Vertreter von Kinderschutzbund und Kinderhospizdienst. Beate Schmittberg und Barbara Paduch vom Kinderhospizdienst nahmen ebenso wie Frank Zimmer und Gaby Makiolla vom Kinderschutzbund 12.500 Euro für ihren Verein entgegen. „Ohne diese Spenden könnten wir unsere ehrenamtliche Arbeit gar nicht machen“, erinnerte Beate Schmittberg. Ehrenamtliche müssten ausgebildet, die Mobilität der Helfer müsse gewährleistet werden. 66 Freiwillige betreuen beim Kinderhospizdienst aktuell 30 Familien, in denen Kinder unter lebensverkürzenden Krankheiten leiden. „Es ist schön, dass Sie sich mit uns um Menschen kümmern, die sonst keine Lobby haben“, bedankte sich Barbara Paduch bei den Spendern.

Ein Dankeschön gab es auch vom Kinderschutzbund. „Wir werden dieses Geld in unser Notruftelefon für Kinder und Jugendliche investieren“, kündigte Frank Zimmer an. Ehrenamtliche würden geschult, um den jungen Anrufern in Not zu helfen. „Kinder und Jugendliche rufen bei der Nummer gegen Kummer an, wenn sie Liebeskummer haben, aber auch wenn sie schlimme Gewalterfahrungen in der Familie gemacht haben“, erklärte Zimmer. Umso wichtiger sei es, dass die Ehrenamtlichen dann entsprechend ausgebildet seien.

Weihnachtsaktion „Wünsch‘ Dir was 2015“

Auch die zweite Auflage unserer Weihnachtsaktion „Wünsch‘ Dir was 2015“ war wieder ein großer Erfolg.

Das Jugendamt der Stadt Unna hat in Zusammenarbeit mit 8 Unnaer Einrichtungen über 150 Wünsche ausgewählter Kinder und behinderter Menschen ermittelt und auf Wunschzetteln festgehalten. Der Lions Club Unna hat diese Wunschzettel in der Sparkasse Unna sowie im katholischen Krankenhaus an Weihnachtsbäumen aufgehängt und für diese Aktion geworben. Dank der spontanen und großzügigen Unterstützung zahlreicher Bürger und Lionsfreunde konnten sämtliche Wünsche toll verpackt und im Gesamtwert von über 3.000 € rechtzeitig vor Weihnachten den Kindern und behinderten Menschen zugestellt werden.

Was da wohl alles drin war…?

Allen Spendern und Helfern möchten wir an dieser Stelle ganz herzlich danken !
DSCN21012_1024px

13 500 Euro stützen wertvolle Initiativen für Kinder

13.500-EuroLions-Adventskalender: Erlös für drei Vereine – Dritte Auflage in Vorbereitung

Von Thomas Raulf
Unna. Schüler werden satt, Kinder werden groß ohne Sorgen, Sterbenskranke sind nicht allein. All das ist möglich in Unna, weil engagierte Ehrenamtliche ihre Zeit opfern. Und eine wachsende Charity-Aktion hilft ihnen dabei.

Drei Initiativen profitieren von der Adventskalenderaktion des Lionsclub-Fördervereins Unna. Sie erhalten je 4500 Euro. Mit diesem Geld kann der Verein „Aktion für Kinder in Unna“ rechnerisch ein Jahr lang 15 Schülern das Mittagessen in der Ganztagsschule finanzieren. Der Verein unterstützt bedürftige Kinder in allen Unnaer Grundschulen und weitet sein Engagement auf weiterführende Schulen aus, wenn auch dieses Projekt noch nicht an allen Stellen gut umsetzbar sei, wie der Verein berichtet.

Viele Schüler sind mit einem ganz anderen Problem konfrontiert, das erschreckende Ausmaße annimmt: Mobbing und Cybermobbing, also mit dem unterschwelligen oder offenen „Fertigmachen“ über soziale Netzwerke. Dank Spenden finanziert der Kinderschutzbund eine neue Mitarbeiterin, die bald Schulen besucht, um dort Aufklärungsarbeit zu leisten und Hilfestellung zu geben. „Dieses feste Angebot soll im Sommer starten“, sagt Frank Zimmer vom Kinderschutzbund. Die nun vom Lionsclub überwiesenen 4500 Euro sind ein wichtiger Baustein der Finanzierung dieses Projekts.

Denselben Betrag bekommt der Ambulante Kinderhospizdienst: Er braucht permanent Spenden, um seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern Fahrtkosten erstatten zu können und vor allem, um sie mit einem Befähigungskurs auf ihre wertvolle aber auch schwierige Aufgabe vorzubereiten. 43 Ehrenamtliche betreuen derzeit 37 Familien, in denen ein Kind oder ein Jugendlicher eine lebensverkürzende Krankheit hat.

Der Lionsclub Unna hatte 2013 erstmals Adventskalender verkauft. Diese Aktion war bereits erfolgreich gewesen, es bedurfte aber auch noch einiger Überzeugungsarbeit, wie sich Frank Röhr von den Lions erinnert. Schon im vergangenen Jahr war die Aktion gewachsen und beinahe ein Selbstläufer: 3500 Kalender waren zügig verkauft. Die Inhaber freuten sich im Advent, wenn ihre Nummern gezogen wurden, über Preise, die insgesamt 48 Unternehmen aus der Region gestiftet hatten. Den Erlös aus dem Verkauf in Höhe von 13 500 Euro übergaben die Lions jetzt. „Und nach dem Kalender ist vor dem Kalender“, sagt Röhr. Bald werde die Akquise für die dritte Auflage beginnen. Und Unternehmen, die in der Vorweihnachtszeit nach alternativen Geschenken für ihre Mitarbeiter suchen, sei der Adventskalender ausdrücklich empfohlen.